Psychologische Praxis 
       Psychotherapie / Hypnose          

Das innere Kind

Das innere Kind repräsentiert die Erfahrungen, Erlebnisse und Gefühle unserer Kindheit, welche die Art und Weise, wie wir über uns denken, wie wir fühlen und wie wir handeln, geprägt haben. Der Mensch wächst äußerlich heran, aber die Gefühle der Kindheit bleiben in ihm aktiv und repräsentieren unser inneres Kind. Das innere Kind ist der Persönlichkeitsanteil in uns, der alle Erfahrungen der Kindheit, seien es fröhliche, glückliche, bedrückende, verletzende, beschämende oder schmerzliche Erinnerungen, in sich trägt. Als Kinder haben wir gelernt, mit diesen Gefühlen umzugehen. Vielleicht durften wir keinen Ärger oder Wut zeigen oder haben Ablehnung erfahren, wenn wir diese Gefühle zeigten und haben gelernt, dass wir besser "ankommen", wenn wir nett sind und unsere Gefühle verstecken. Eine Folge davon kann das Gefühl der inneren Leere sein. Betroffene können dabei den Zugang zu ihren Bedürfnissen und Gefühlen verlieren. Das innere Kind fühlt sich sicherer, wenn Ärger und Wut nicht geäußert werden.

Vielleicht ist das innere Kind beschämt, wenn sie einen Fehler machen. Dann hat ihr inneres Kind wahrscheinlich die Erfahrung gemacht, dass es früher mit hohen Anforderungen konfrontiert war und beschämt wurde, wenn es diese nicht erfüllen konnte. Es kann sein, dass ihr inneres Kind sich vehement dagegen wehrt, wenn sich Ihnen eine Herausforderung stellt, dessen Annahme Sie aus Angst vermeiden und lieber unter ihren Möglichkeiten bleiben. Diese Entscheidung kann dann durch den Widerstand ihres inneren Kindes veranlasst sein. 

Es kann auch sein, dass ihr inneres Kind gelernt hat, dass körperlicher Kontakt wehtut oder das Bedürfnis nach Kontakt abgelehnt wird. Wenn Sie, als Erwachsener nun Körperkontakt vermeiden, ist dies eigentlich ihr inneres Kind, dass Angst vor weiteren Verletzungen hat. 

Das innere Kind hat vielleicht die Erfahrung gemacht, dass seine Bedürfnisse nicht von Bedeutung sind und verliert nach und nach den Zugang zu seinen eigenen Bedürfnissen und passt sich immer anderen an oder ordnet sich unter. 

Die genannten Beispiele zeigen, wie ihr inneres Kind ihr Leben bzgl. ihrer Gefühle und ihres Verhaltens beeinflussen kann. 

Immer dann, wenn Sie sich in manchen Situationen nicht wirklich erwachsen, sondern klein fühlen, bestimmt das innere Kind das Denken, Fühlen und Handeln und zwar in der Art und Weise, wie Sie es sich als Kind angewöhnt haben, weil es damals eine Möglichkeit war, mit unangenehmen Erfahrungen und Gefühlen umzugehen. Heute erscheinen uns diese Verhaltensmuster wie eine Zwangsjacke. Sie passen nicht mehr richtig zu uns. Aber wir stecken fest in dieser Zwangsjacke und wissen nicht, wie wir sie loswerden.    

Das innere Kind im Erwachsenen

Im Erwachsenen leben die Eindrücke der Kindheit im inneren Kind weiter. Sie werden dann aktiviert, wenn wir mit unseren Kindern herumtollen, neugierig nach einem versteckten Weihnachtsgeschenk suchen. Immer dann, wenn wir uns nicht wirklich erwachsen fühlen, aber unser inneres Kind glücklich ist. Das ist auch o.k. Das sind die guten Momente mit unserem inneren Kind-Anteil, und das soll auch so bleiben. Es gibt aber auch die Momente, in denen wir uns traurig, hilflos, abgelehnt, verlassen, vernachlässigt, misshandelt, übersehen, ausgeliefert, unverstanden oder gekränkt fühlen. In denen wir uns nicht wirklich erwachsen fühlen. In diesen Situationen geht es uns nicht gut und wir reagieren unter Umständen nicht angemessen souverän und erwachsen, sondern nach dem Muster unseres inneren Kindes. Oft ernten wir in unserem Umfeld dafür Unverständnis und selbst ist uns auch nicht ganz wohl dabei. 

Arbeit mit dem inneren Kind

Die Arbeit mit dem inneren Kind kann bei vielfältigen, persönlichen Problemen genutzt werden, wie zum Beispiel bei Ängsten, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen und psychosomatischen Erkrankungen. In der Arbeit mit dem inneren Kind gehen wir alten Erfahrungen der Kindheit behutsam nach. Die Arbeit mit dem inneren Kind hat das Ziel unerfüllten Bedürfnissen der Kindheit nachzugehen und die damit verbundenen Verletzungen zu heilen. Als diese unangemessenen Muster entstanden sind, waren wir mit unserem Schmerz allein. Niemand wollte oder konnte uns helfen oder unterstützen. Heute, als Erwachsene können wir lernen, behutsam und fürsorglich mit unserem inneren Kind umzugehen und die Signale wahrnehmen und verstehen.   

In der Arbeit mit dem inneren Kind verstehen wir unsere unangemessenen Verhaltensmuster (die durch die Gefühle ihres inneren Kindes ausgelöst werden) besser. Durch den Zugang zu den Gefühlen ihres inneren Kindes - Anteils, können Sie dessen  Schmerz verstehen und heilen. Durch die Heilung des inneren Kindes lernen Sie, als kompetente, souveräne, Erwachsene zu fühlen, zu denken und zu handeln.

 
 
 
E-Mail
Anruf